Koniortos, Teil 1 – Aufstieg

Bei der Untersuchung von Aufnahmen des Weltraumteleskops Hubble III stellt sich heraus, dass sich hinter Quaoar (einem transneptunischen Objekt) ein weiterer Kleinplanet hervortut.
Die spektroskopischen Verfahren, die zur Entdeckung des Himmelsobjekts führten, führen die Wissenschaftler weiterhin zu der Annahme, dass dieser Kleinplanet – Koniortos genannt – weiträumig von einer Atmosphäre umgeben ist, die aus einem Wasserstoff-Sauerstoff-Gemisch im Verhältnis 2:1 besteht, sprich: aus Knallgas.
Ein Konzentrationsgefälle innerhalb dieser Atmosphäre verhindert jedoch die Zündung der Gasmischung durch kleinere Meteoriten; und gerade für dieses starke Gefälle liegen den Forschern keinerlei schlüssige Erklärungen vor.
Eine achtzehnköpfige Crew wird zum Koniortos geschickt, die es zur Aufgabe hat, die Phänomene dieses Kleinplaneten zu untersuchen – darunter der Techniker Victor Stewart, die Chemikerin und Biologin Lian Tseng und der Physiker Julius Sharp.
In der Isolation des Koniortos beginnt die Raummission für diese drei Astronauten zu einer Konfrontation mit der eigenen Person zu werden, die geprägt ist von ihren irdischen Fragen und Problemen.

Download von Teil 1 von „Koniortos“ als PDF (125 Seiten)

Beginn

Dies ist mein neuer Blog, auf dem ich ab sofort meine Gedichte, Geschichten, mathematischen Artikel (und vieles, was nicht in diese Kategorien passt) veröffentlichen werde.

Der Name des Blogs – Koniortos – ist der Name eines größeren Projekts, an dem ich derzeit schreibe. Das Thema „Koniortos“ wird in der nächsten Zeit den Großteil meiner Posts ausmachen, jedoch werde ich hin und wieder auch Lyrik und Forschungsartikel hier hochladen. Letztere werde ich mehr für mich selbst hier einstellen – sie sind für Laien wahrscheinlich nicht von allzu großem Interesse – doch wer ein gewisses Verständnis für die Materie mitbringt, ist auch hier herzlich dazu eingeladen, zu kommentieren und kritisieren.

Meine alten Werke finden sich auf meinem alten Blog. Dieser ist (noch) erreichbar unter der Adresse http://kogoroakechi.de.vu/

Allerdings gedenke ich in näherer Zukunft eine Sammlung einiger alter Texte hier als PDF hochzuladen.

Viel Spaß beim Lesen.

Carsten