Kapitel 15: Zweite Phase

Ab sofort werde ich den aktuellen Status von „Koniortos“ nach Beendigung jedes einzelnen Kapitels zur Verfügung stellen.

Eine aktuelle Version des Werkes findet ihr an der Seite bei den „Eigenen Werken“ unter „Koniortos, Teil I+II“.

Eine Aktualisierung wird jedoch nicht zwingend in regelmäßigen Abständen stattfinden. Anstrengungen in diese Richtung finden allerdings durchaus statt, soweit das andere Aktivitäten auch so erlauben.

Kapitel 15 wird den Auftakt zu Teil II der Science-Fiction-Erzählung bilden.

Viel Freude beim Lesen.

Carsten

Koniortos, Teil 1 – Aufstieg

Bei der Untersuchung von Aufnahmen des Weltraumteleskops Hubble III stellt sich heraus, dass sich hinter Quaoar (einem transneptunischen Objekt) ein weiterer Kleinplanet hervortut.
Die spektroskopischen Verfahren, die zur Entdeckung des Himmelsobjekts führten, führen die Wissenschaftler weiterhin zu der Annahme, dass dieser Kleinplanet – Koniortos genannt – weiträumig von einer Atmosphäre umgeben ist, die aus einem Wasserstoff-Sauerstoff-Gemisch im Verhältnis 2:1 besteht, sprich: aus Knallgas.
Ein Konzentrationsgefälle innerhalb dieser Atmosphäre verhindert jedoch die Zündung der Gasmischung durch kleinere Meteoriten; und gerade für dieses starke Gefälle liegen den Forschern keinerlei schlüssige Erklärungen vor.
Eine achtzehnköpfige Crew wird zum Koniortos geschickt, die es zur Aufgabe hat, die Phänomene dieses Kleinplaneten zu untersuchen – darunter der Techniker Victor Stewart, die Chemikerin und Biologin Lian Tseng und der Physiker Julius Sharp.
In der Isolation des Koniortos beginnt die Raummission für diese drei Astronauten zu einer Konfrontation mit der eigenen Person zu werden, die geprägt ist von ihren irdischen Fragen und Problemen.

Download von Teil 1 von „Koniortos“ als PDF (125 Seiten)