Zweimal Vergänglichkeit

Kaskaden von stotternden Bildern
zerblinzeln den Nebelfilm in deinem Kopf.
das Öl, das das Grauen erleuchtet,
neigt sich zum Ende, ergießt sich ins Nichts,
beflackert die Augen und schmilzt
vergängliche Tränen.

Donnernde Hufe,
das Leben galoppiert
in eisernen Schlägen daher,
zerbricht dir den Schädel
und trampelt am Zimmerloch –
Vorbei!

Advertisements

Fugette

Erblickst du die Augen
der Frau in den Trümmern,
zeigt sich nur die Sonne,
zeigt sich nur die Glut,
blickst du in die Augen
zeigt sich nur das Schwarz
von den Resten der Asche
von Sonne verbrannter,
verglühter Augen der Frau
in den Trümmern
blickst du in die Augen
der Frau in den Trümmern,
siehst du nur das Schwarz
jener Asche erblindeter Augen,
gefressen von DEINEM Feuer;
blicke zurück und blicke
ins Auge der Sonne,
das Rot, das glühend
das Loch deiner Augen
verätzt wie das Bild
jener Frau in den Trümmern,
dem Donner, der gleichsam
die Luft zerschmettert
wie die Sonne die Trümmer
des Bildes der Frau,
das sich unversehrt
ins Schwarz der Asche
DEINER
vom Feuer verglühten
verbrannten Augen vergräbt.

Impression

Im Raum ohne Zeit:
die Ebene flieht
im nicht-Gebiet
in die Ewigkeit.

Der Fluss ist entzweit,
das Nun beschneidet
die trauernde Weide
zu Nichtigkeit.

Die Fläche so weit,
Blau fließt in Grün,
die Sinne verglüh’n
die Gedanklichkeit.

Zeitlos verweilt
der Moment, zerschwebt
wie ein Nebel, vergeht
in Vergänglichkeit.

Unnahbar

Wenn bitt’re Säfte zäh
von jenen Wänden fließen
und Batailles Augen jäh
sich in das Nichts ergießen /

wenn Es fest-steht:
ein Bild, das sich befangen
in die Luft erhebt,
von Schleim und Haut verhangen
dir den Rücken kehrt /

dann schluckst du einen Stein,
der dir ganz frei von Sein
(das in die Ferne zieht)
den leeren Götzen spielt.

Lichtspiel

Das Zelluloid fängt Feuer,
deine Projektion verbrennt.
Das Kino spielte Solofilm,
die Rollen rauchten durch
und rissen grade ab,
als deine Miene –
übergroß –
undeutbar war.

Die Klangspur straft die Ohren,
deine Stimme bricht ganz kakophon
in tausend falsche Töne;
sie mischen sich
ins Rascheln eines Mannes,
der in Brand gesetzt
sein Popcorn weiterisst.

Die letzte Glut hat sich gelegt,
und du stehst nah vor mir
bei durchgeschmorten Sitzen.
Ich möchte dich gern sehen,
doch bin blind für dich;
dein Kinobild hat meine Augen –
eingebrannt.

Getrieben

Ihr Auge weint sich nässend aus,
beizt dir ein Stangenbild
ins Fieberhirn.
Die Lider schlagen zu
und dann in dich hinein.

Du wickelst dich
in Spinnenfäden ein,
die du verspuckst
und liegst gefesselt da.
Gesund-Sinn wartet hungernd
neben deinem Bett
vergeblich auf das Futter.

Die Tränen fressen Stahl,
und Rost treibt sich ins Hirn.
Der Sinn reibt sich schon ab
und ist der Keller feucht,
dann bröckelt die Fassade
und die Wände stürzen ein.

Das Unbehagen

Du innerst statt zu äußern,
hast die knotenreiche Zunge
weggebissen und verschluckt –
jetzt blüht sie dir
als Knoten
schmerzvoll in der Brust.

Der Speichel,
der die Sprache schmiert –
verschluckt! –
du schwitzt ihn aus
als Fäulnis, die du
(nicht nur du!)
erriechst.

Du sprichst
mit stummer Zunge
eine fremde Sprache;
sie ist wie du verkehrt
und wäscht die Bunten Bilder
bis zum Grauen aus.

Du hast den Wahnsinn,
der die Worte findet,
die er niemals sucht.
Vertrautes verstellt.
Entfremdung… entstellt.